AKTUELLES

 

Mein neues Buch mit aktuellen Rezensionen und Präsentationen

(Stand: 18 November 2020)

Anthropozän und Nachhaltigkeit

Peter Lang – Internationaler Verlag der Wissenschaften, Berlin,

Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien 2020.

242 Seiten, Hardcover, 4 farb. Abb., Personen- und Sachregister,

€ 29.95, ISBN: 978-3-631-82523-1

(Auch in allen E-Book-Formaten erhältlich!)

 

Aktuelle Rezensionen:

Rezension aus pro zukunft - Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen

Rezension aus Spektrum der Wissenschaft

Rezension von Joerg Bergmann (blog.energing.de)

Buchvorstellung Westdeutsche Allgemeine Zeitung Gelsenkirchen (WAZ)

Buchvorstellung Halterner Zeitung

Buchvorstellung Stadtspiegel Haltern am See und Lokalkompass vom 17.11.2020

 

Für die Präsentation des Peter Lang Verlages auf der Frankfurter Buchmesse 2020 anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Verlages wurde mein neues Buch "Anthropozän und Nachhaltigkeit" mit fünfzehn anderen Büchern des Verlages in einem Video vorgestellt. (Der global agierende Peter Lang Verlag erstellt jährlich rund 1.400 Titel.)

Link zum Video Frankfurter Buchmesse 2020 des Peter Lang Verlages

 

Buch über den lokalen Buchhandel bestellen

Anthropozän und Nachhaltigkeit online bestellen

Buch beim Verlag Peter Lang erwerben

Kurzbeschreibung Anthropozän und Nachhaltigkeit

Was genau ist das Anthropozän und wie ist es entstanden? Welche Kräfte wirken in ihm? Wohin führt es die globale Zivilisation? Hat das Anthropozän die Klimakrise herbeigeführt? Gibt es durch das Anthropozän praktisch keine reale Nachhaltigkeit mehr? Was kann aus den vielen Krisen im Anthropozän gelernt werden?

Diese Fragestellungen werden gut lesbar und anschaulich auf dem aktuellen Stand der Dinge behandelt. Auf dieser Basis stellt der Autor einen detaillierten Plan zur Abschwächung der Klima­krise vor, der durch einzelne Staaten verwirklicht werden könnte. Außerdem präsentiert er ein Konzept zur Erzielung realer Nachhaltigkeit und begründet, warum das Anthropozän als neues Erdzeitalter ausgerufen werden sollte.

In diesem Kontext geht der Autor auch auf die Coronavirus-Pandemie ein.

Das Buch schließt mit der Aufforderung, die »zweite Aufklärung« voranzutreiben. Sie ist notwendig, um das noch verbleibende Zeitfenster von wenigen Dekaden zu nutzen, damit das Anthropozän zukunftsfähig wird.

Das Buch im Kontext der Coronakrise 

Das Coronavirus ist auch entstanden, weil wir Menschen die Pflanzen- und Tierwelt rücksichtslos manipulieren, ausbeuten und zerstören. Durch die Coronavirus-Pandemie wurde die Kern­aussage dieses Buches zusätzlich dramatisch bestätigt: Wenn wir nicht massiv gegen die Klimakrise vorgehen und ein wirklich nachhaltiges Handeln durchsetzen, dann gefährden wir alles Leben auf der Erde – auch das Leben des Homo sapiens. Nun ist die Zeit zum Umdenken gekommen! Die Coronakrise ist Warnung und Chance zugleich!

Wenn aus den Maßnahmen gegen die Coronakrise gelernt würde, dann würden die einzelnen Maßnahmen gegen die Klimakrise und für zukunftsfähiges Handeln, verglichen mit denen ge­gen die Coronavirus-Pandemie, das Leben der Menschen nahezu nicht beeinträchtigen. Der Gewinn an Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität wäre aber enorm!

Dieses Buch, dass sich an jeden Einzelnen und an alle Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Politik, Wirt­schaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Technologie richtet, liefert vertiefendes Wissen über das Anthropozän sowie Aufklärung und ein realistisches Konzept, um wirksamen Klimaschutz voranzutreiben und zukunftsfähiges Handeln einzuleiten.

Buch über den lokalen Buchhandel bestellen

Anthropozän und Nachhaltigkeit online bestellen

Buch beim Verlag Peter Lang erwerben

_____________________________________________________________

 

Statement zur US-Präsidentschaftswahl am 07.11.2020 um 23.43h:

Es steht nun endgültig fest: Joe Biden zieht als 46. Präsident der Vereinigten Staaten ins Weiße Haus ein. Der extreme Rechtspopulist und ständig herumpöbelnde US-Präsident Donald Trump hat definitiv die Wahl verloren. Natürlich werden noch einige Tage vergehen, bis das amtliche Endergebnis vorliegt und die unhaltbaren juristischen Schritte Donald Trumps gegen das Wahlergebnis geklärt sind.
 
Ich freue mich sehr, denn es ist ein guter Tag für die Demokratie in den USA und gegen den Rechtspopulismus im Allgemeinen. Joe Biden hat viele Maßnahmen für eine ambitionierte Klimapolitik der USA angekündigt und will am ersten Tag seiner Amtszeit wieder ins Pariser Klimaabkommen zurückkehren!
Ich hoffe, dass der 46. Präsident der USA Joe Biden und seine Vize-Präsidentin Kamala Harris in den nächsten Jahren eine Politik gestalten, die wirklich viel gegen die drohende Klimakatastrophe, möglichst viel für den Erhalt der Biodiversität und gegen die immensen Zerstörungen der Biosphäre und Erdatmosphäre im Anthropozän und ebenso viel gegen die gespaltene US-Gesellschaft unternimmt.

_____________________________________________________________

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 69, August 2020, 40. Jahrgang ist erschienen! 

 

Inhalt

Viable World:

Zusammenleben im Gemeinsamen Haus der Erde

von Jürgen Scheffran und Eberhard Schürmann

---

Digitalisierung und künstliche Intelligenz:

Was bringt die Zukunft?

Pessimismus, Hoffnung - Skepsis: eine Verlautbarung

von Michael Pleister

---

Rede der Antisemitismusbeauftragten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Gedenken an die Opfer der Shoah / Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz

---

Impressum

---

An alle Theatermacher: Tipping Point – Kipp-Punkt

---

Starke internationale Partnerschaft für Landschafts­schutz, Ecosystem Restoration und regenerative Ökonomie: World Future Coun­cil und Deutsche Meeresstiftung übernehmen Anteile der United Sustainability Group

---

IALANA: Erklärung zur nuklearen Teilhabe und zur geplanten Anschaffung neuer Trägerflugzeuge für den Atomwaffeneinsatz

---

JUNGE VDW

(Vereinigung Deutscher Wissenschaftler)

---

Das Anthropozän, die Klimakrise, das Coronavirus und die Zukunft der Weltgesellschaft

Über das neue Buch »Anthropozän und Nachhaltigkeit« im Kontext der Coronakrise

von Werner Mittelstaedt

---

»Robert Jungk würde heute mit Fridays for Future demonstrieren«

Zu seinem 26. Todestag

Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen

---

Buchvorstellung

Werner Mittelstaedt

Anthropozän und Nachhaltigkeit

Denkanstöße zur Klimakrise und für ein zukunftsfähiges Handeln

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 69 laden

 

_____________________________________________________________

 

Ab sofort im Buchhandel:

 

Anthropozän und Nachhaltigkeit

Kurzbeschreibung:

Was genau ist das Anthropozän und wie ist es entstanden? Wel­che Kräfte wirken in ihm? Wohin führt es die globale Zivilisa­tion? Hat das Anthropozän die Klimakrise herbeigeführt? Gibt es durch das Anthropozän praktisch keine reale Nachhaltigkeit mehr? Was kann aus den vielen Krisen im Anthropozän gelernt werden?

Diese Fragestellungen werden gut lesbar und anschaulich auf dem aktuellen Stand der Dinge behandelt. Auf dieser Basis stellt der Autor einen detaillierten Plan zur Abschwächung der Klima­krise vor, der durch einzelne Staaten verwirklicht werden könnte. Außerdem präsentiert er ein Konzept zur Erzielung realer Nach­haltigkeit und begründet, warum das Anthropozän als neues Erd­zeitalter ausgerufen werden sollte.

In diesem Kontext geht der Autor auch auf die Coronavirus-Pandemie ein.

Das Buch schließt mit der Aufforderung, die »zweite Aufklä­rung« voranzutreiben. Sie ist notwendig, um das noch verblei­bende Zeitfenster von wenigen Dekaden zu nutzen, damit das Anthropozän zukunftsfähig wird.

Das Buch im Kontext der Coronakrise 

Das Coronavirus ist auch entstanden, weil wir Menschen die Pflanzen- und Tierwelt rücksichtslos manipulieren, ausbeuten und zerstören. Durch die Coronavirus-Pandemie wurde die Kern­aussage dieses Bu­ches zusätzlich dramatisch be­stätigt: Wenn wir nicht massiv gegen die Klimakrise vorgehen und ein wirklich nachhaltiges Handeln durchset­zen, dann gefähr­den wir alles Le­ben auf der Erde – auch das Leben des Homo sapiens. Nun ist die Zeit zum Umdenken gekommen! Die Coronakrise ist War­nung und Chance zugleich!

Wenn aus den Maßnahmen gegen die Coronakrise gelernt würde, dann würden die einzelnen Maßnahmen gegen die Klima­krise und für zukunftsfähiges Handeln, verglichen mit denen ge­gen die Coronavirus-Pandemie, das Leben der Menschen nahezu nicht beein­trächtigen. Der Gewinn an Zukunftsfähigkeit und Le­bensqualität wäre aber enorm!

Dieses Buch, dass sich an jeden Einzelnen und an alle Ent­schei­dungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Politik, Wirt­schaft, Ge­sellschaft, Wissenschaft und Technologie richtet, liefert vertiefendes Wissen über das Anthropo­zän sowie Aufklärung und ein re­alistisches Konzept, um wirksa­men Klimaschutz voranzu­treiben und zu­kunftsfä­higes Handeln einzuleiten.

Buch über den lokalen Buchhandel bestellen

Buch beim Peter Lang Verlag bestellen

_____________________________________________________________

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 68, 40. Jahrgang ist erschienen!

Inhalt

Gedanken zur Zukunft der Demokratie 1:

Die „Nichtregierung“

Das Konkordanzsystem – ein Modell für die EU?

von Karl-Martin Hentschel

---

Blick nach vorn –

oder zuerst ein notwendiger Rück-Blick

Eine Satire von Hagen Weiler

---

Erklärung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen zum Antisemitismus

---

Impressum

---

Buchempfehlung

Karl-Martin Hentschel

Demokratie für morgen

Roadmap zur Rettung der Welt

---

An alle Theatermacher: Tipping Point – Kipp-Punkt

---

ZUKUNFTSKOMMUNEN

---

Buchempfehlungen:

Elisa Innerhofer, Harald Pechlaner (Hrsg.)

Schrumpfung und Rückbau

Perspektiven der Regional- und Destinationsentwicklung

---

Rahmstorf, H. J. Schellnhuber

Der Klimawandel

---

Kathrin Hartmann

Die grüne Lüge

---

Harald Pechlaner, Elisa Innerhofer (Hrsg.)

Temporäre Konzepte

Coworking und Coliving als Perspektive für die Regionalentwicklung

---

Werden Sie Teil des Netzwerks der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V.

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 68 laden

_____________________________________________________________

Seit Oktober 2019 bin ich Mitglied im Vorstand (Schatzmeister) der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. - VDW

Siehe: Gremien der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. - VDW

_____________________________________________________________

Statement zum antisemitischen und rechtsextremen Terroranschlag in Halle (Saale):

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freundinnen und Freunde der Todesopfer und verletzten Menschen von Halle (Saale). Mein Mitgefühl gilt ebenso der jüdischen Gemeinde in Halle (Saale).Der antisemitische und rechtsextreme Terroranschlag in Halle (Saale) ist eine große Schande für Deutschland. Es war ein Anschlag gegen uns alle – auch ein Anschlag gegen die menschliche Zivilisation.
 
Wir alle sind aufgefordert, Antisemitismus und Rechtsextremismus im Keim zu ersticken. Das ist eine Aufgabe für den Alltag! Jede und jeder ist aufgefordert, auf antisemitische und rechtsextremistische Äußerungen von Menschen unmittelbar zu reagieren! Jede und jeder ist aufgefordert, sich gegen antisemitisches und rechtsextremistisches Gedankengut in all seinen Erscheinungsformen zu stellen.Die Politik ist aufgefordert, die geistigen Brandstifter für Antisemitismus und Rechtsextremismus mit allen Mitteln zu bekämpfen.Der SPD-Politiker Karl Lauterbach twitterte am 10. Oktober 2019 Folgendes und sprach damit auch die geistigen Brandstifter an: »Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab. Durch diese Hetze fühlen sich einzelne Verbrecher legitimiert, ihre Grausamkeiten zu begehen. Den Hetzern der AfD wollen die Verbrecher, auch der in Halle, gefallen. Die AfD trägt eine große Mitschuld.«Auch viele andere Politikerinnen und Politiker geben der AfD eine große Mitschuld an den Ursachen des wiedererstarkten Rechtsextremismus in Deutschland.

Werner Mittelstaedt, Haltern am See, den 10.10.2019 

_____________________________________________________________

Mein Antrag vom 30.05.2019 und der Antrag von Bündnis90/Die Grünen vom 04. Juni 2019 zur Ausrufung des Klimanotstandes für die Stadt Haltern am See wurde abgelehnt. Lesen Sie meinen Rückblick:

Kein Klimanotstand für Haltern am See - ein Rückblick

_____________________________________________________________

 

Die von mir seit 1981 herausgegebene Zeitschrift BLICKPUNKT ZUKUNFT wurde für den "Alternativen Medienpreis 2019" in der Kategorie "Zukunft" nominiert!

Siehe: www.alternativer-medienpreis.de/aktueller-preis/

 

Hier Auszüge aus der Pressemittelung:

Die Vorauswahl für den Alternativen Medienpreis 2019 steht fest
36 Wettbewerbsbeiträge aus den Kategorien Macht, Geschichte, Vernetzung, Leben und Zukunft sind nominiert: Die Jury wählt nun die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2019 Verliehen wird der Preis am Freitag, 24. Mai 2019, um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie

Der Alternative Medienpreis würdigt zum 20. Mal Medienschaffende, die aus ungewohnter Perspektive kritisch und kreativ berichten. Die Vorjury aus Journalisten und Medienexperten hat aus den Einsendungen 36 Beiträge für die fünf unterschiedlichen Kategorien ausgewählt. Sie gliedern sich in die Themen Macht, Geschichte, Vernetzung, Leben und Zukunft.

"Der Preis zeichnet Beiträge von Journalistinnen und Journalisten aus, die Themen abseits des Mainstream aufspüren, aufwändig recherchieren und Aufklärung im besten Sinne schaffen", erläutert Wettbewerbskoordinator Peter Lokk.

Das Spektrum der eingereichten Beiträge reicht von klassischen Zeitungsbeiträgen über umfangreiche Webprojekte und YouTube-Videos bis zu Podcasts und Blogs.

Aus den 36 nominierten Beiträgen wählt die Jury nun die fünf Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2019 aus. Die Zahl der Bewerbungen ist mit 218 Einsendungen gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent gestiegen. Je nach Medium wendet die Jury unterschiedliche Bewertungskriterien an. Der Alternative Medienpreis zeichnet seit 20 Jahren Journalistinnen und Journalisten aus, die Themen mit neuen Ansätzen oder medienübergreifend behandeln. Ausdrücklich erwünscht sind Beiträge, die gesellschaftliche Missstände kritisch durchleuchten, Fehlentwicklungen in den Medien aufdecken und vernachlässigte Themen bearbeiten. Darstellungsformen, Formaten und Themen der Publikationen sind keine Grenzen gesetzt.

Die Wettbewerbsbeiträge kommen sowohl aus nichtkommerziellen als auch aus etablierten Medien, die neue Ansätze unkonventionell aufgreifen. 

 

_____________________________________________________________

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 67, Februar 2019, 39. Jahrgang ist erschienen!

   

Inhalt

Editorial

von Werner Mittelstaedt

Im Blickpunkt:

Wald statt Kohle – der Hambacher Wald – Waldspaziergänge, Widerstand, wie weiter?

von Michael Zobel

---

Impressum

---

2017 bricht Rekorde bei Wetterextremen

Gemeinsame Pressemitteilung Germanwatch

und Protect the Planet

---

Deutschland fällt weit zurück beim Klimaschutz

Pressemitteilung CAN, Germanwatch, NewClimate Institute

---

Übersicht zu den beiden Buchreihen 2017/2018 der Child Survivors Deutschland e. V. (CSD)

Eine Notiz vom Herausgeber Philipp Sonntag

---

Kohleausstieg: Wichtige Weichenstellung, aber noch nicht ausreichend im Kampf gegen Klimakrise

Pressemitteilung Germanwatch

---

Buchempfehlungen: „Die Vereindeutigung der Welt“, „Europadämmerung“ und „Aufklärungen"

---

Rezensionen der Bücher „Tipping Point“ von Werner Mittelstaedt und „Die Diktatur der Konzerne.“ von Thilo Bode

---

Ein "Haus für die Vereinten Nationen" in Berlin

---

Werden Sie Teil des Netzwerks der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 67 laden

_____________________________________________________________

 

Rezension des Romans „Tipping Point“

Werner Mittelstaedt hat einen wissenschaftlich und politisch engagierten Roman über den Klimawandel geschrieben. Er klärt hochaktuell über den menschengemachten Klimawandel auf und zeigt viele Alternativen zum Handeln. Dabei bleibt der Roman bis zum Schluss spannend.“

Dr. jur., Dr. rer. pol. Hagen Weiler, Göttingen (November 2018)

Tipping Point

 Gebunden, 130 Seiten, 14,90 €

NOEL-Verlag, Oberhausen/Obb. 2017

ISBN-13: 978-3-95493-229-0

Auch als eBook bei Amazon als Kindle Edition für 7,45 € erhältlich!

 

Der Autor „Zukunftsforscher und Zukunftsphilosoph“, seit 1981 Herausgeber der Zeitschrift „Blickpunkt Zukunft“ hat 10 Bücher und über 200 Beiträge in Büchern, Zeitschriften und im Internet veröffentlicht. Nun hat er den Text einer Talkshow vorgelegt. In der Sendung treten sieben Personen auf:

  • Bettina Roland = „Moderatorin“
  • Bea Schmadke = “Evolutionsbiologin und Ökologin”
  • Steffen Thesing = „Soziologe und Zukunftsforscher“ (Autor des Weltbestsellers: „Der Klima-Schock und die Zukunft der Menschheit“)
  • Mia Spichtinger = ausgezeichnet mit dem „Alternativen Nobelpreis 2025“
  • Walter Müllert = „Vorstandsvorsitzender von RK Energie“
  • Achim Mührdel = „Bundesminister für Wirtschaft und Energie“
  • Frank Rautert = „Regisseur, Aktionskünstler und Buchautor“

Thema der Sendung (am 6. Juni 2026 zur besten Sendezeit, gleichzeitig in ARD, ZDF, 3 Sat, Arte, Phoenix und Euronews):

Der von vielen befürchtete ‚Tipping Point` im globalen Klimasystem der Erde ist eingetreten ... . Darüber informierte der Weltklimarat die Öffentlichkeit auf der Pariser Pressekonferenz am 1. Juni 2026.“

In ihrer Einführung betont die Moderatorin u.a.:

„... der Klimawandel hat den sog. ‚Point of no Return’ erreicht. Das bedeutet, ..., dass die Weltgemeinschaft für längere Zeit einen Klimawandel mit noch weiter zunehmender Erderwärmung und den daraus resultierenden negativen Folgen ausgesetzt sein wird, weil das globale Klima gekippt ist. ...“

Die Folgen fasst Thesing zusammen:

„Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen der Zunahme der CO2 – Konzentration in der Atmosphäre und der Erderwärmung. Die globale CO2 Konzentration in der Atmosphäre lag vor dem Beginn der Industrialisierung bei nur 280 Teilen pro Million Luftmoleküle. Im Jahr 2000 waren es schon 368, im Jahr 2017 dann schon knapp 410 Teile pro Million Luftmoleküle ... . Die derzeitige Erderwärmungsphase verläuft erheblich schneller als alle bekannten der letzten 65 Millionen Jahre.

Durch das Schmelzen des Eises der Arktis und Teilen der Antarktis steigen die Meeresspiegel schneller als erwartet. ... Hinzu kommt ... der weltweite Gletscherschwund.

Weit über eine Milliarde Menschen lebt an den Meeresküsten, davon die meisten in großen Städten. ... wir werden ... noch häufiger ... mit Überschwemmungen und Überflutungen leben müssen ... in vielen Ländern werden entweder die Dürreperioden oder die Regenzeiten immer länger werden.

Wenn Teile dieser Systeme durch menschliche Einflüsse verändert werden, kann es sein, dass sie nicht mehr funktionieren – sie kippen, und zwar irreversibel. ... . Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung nennt neun potentielle Kipp-Elemente, über die es weltweit unter Klimaforschern keinen Dissens gibt. Es sind das Arktische Meereis, der Grönländische Eisschild, der Westantarktische Eisschild, der borealen Wälder, auch als Taiga bekannt, der Amazonas-Regenwald, der El Nino und die Südliche Oszillation, der Sahara-/Sahel- und Westafrikanische Monsun, der Indische Sommermonsun und die Thermohaline Atlantikzirkulation. ...

Einige Kippelemente können einen sich beschleunigenden Klimawandel in Gang setzen, der dann nicht mehr rückgängig zu machen wäre. Genau das ist passiert. ... Weil alle Kipp-Elemente nicht linear sind, sind die daraus resultierenden Folgen nicht berechenbar. ...“

Aus Platzgründen können Thesings weitere Ausführungen nicht referiert werden.

Ergänzt werden diese Beispiele durch informative Zusätze von Bea Schmadke und Frank Rautert. Die aktuelle Dramatik der Sendung bestimmen weiter Durchsagen der Redaktion. Deren Substanz bzw. ihre sachlich analytische Form löst zum Teil persönliche Polemiken von Walter Müllert und Achim Mührdel aus. Während Mührdels regierungsamtliche Leerformeln bzw. vagen Versprechungen hier keine Wiedergabe verdienen, belegen Müllerts Behauptungen die Defizite wissenschaftlicher Kriterien und Kontrollen. Dazu ein signifikantes Beispiel:

„Der vom Weltklimarat ... behauptete Tipping Point’ ist letztendlich eine Verschwörungsformel gegen die Weltwirtschaft. Nicht der Mensch ist die Ursache der Erderwärmung, denn das Klima hat sich schon immer gewandelt. Der Weltklimarat betreibt hier eindeutig Panikmache und hat in Paris zu Unrecht die Weltöffentlichkeit in Unruhe versetzt. Er wird, so meine Vermutung, von der Solarindustrie, den Windkraftherstellern und Alternativbewegung vor den Karren gespannt. Man will wohl die bestehende gesellschaftliche Ordnung auflösen. Die Wissenschaftler der Klimarates übertreiben die Klimarisiken mit Absicht.

Wegen der derzeitigen Erderwärmung, die auf natürlichen Ursachen beruht, dürfen wir deshalb nicht völlig die Fossilwirtschaft in Frage stellen. Würden wir es tun, dann wäre unsere Zukunft wirklich bedroht.

   Im Übrigen gehe ich weitgehend mit dem früheren US-Präsidenten Donald Trump konform. Er sagte schon lange Zeit, bevor er US-Präsident wurde, das ‚Konzept der globalen Erwärmung’ sei eine Erfindung der Chinesen. Sie wollen damit die US-amerikanische Wirtschaft schwächen. Ich füge hinzu: Die Chinesen wollen damit die ganze westliche Wirtschaft schwächen. ...“

Danach bleiben einige Fragen offen:

  • Auf welchen Ebenen kann man noch mit Wirtschaftsvertretern wie Müllert reden, sollten sie wirklich glauben, was sie sagen?
  • Oder sollte man gleich mit denjenigen reden, die sie als Kopflanger brauchen?
  • Oder sollte man beide Gruppen gleich rechts liegen lassen und sich engagieren in wissenschaftlich und politisch engagierter Publizistik, die zugleich unterhaltend sein kann, wie es hier Werner Mittelstaedt gelungen ist?

Rezensent: Hagen Weiler, Dr. iur., Dr. rer.pol., Dipl. Pol., 1959-1971 Studien der Rechts- und Politik-Wissenschaften sowie der Pädagogik an den Universitäten Bonn, Köln, Berlin. 1973-2005 am Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen.

_____________________________________________________________

 

SWR2 Matinee

Begriffsdefinition: Die Retrowelle als Trend

Woher kommt die Retrowelle? Welche Dinge sind wieder angesagt und warum? Werner Mittelstaedt unternimmt einen Erklärungsversuch. Auch wenn Mittelstaedt kritischer Zukunftsforscher ist, eine Vorhersage treffen, wie lange die Retrowelle noch anhalten wird, kann vermutlich auch er nicht.

4.11.2018 | 10:46 min 
 
Anhören:

Download

SWR2 Matinee

_____________________________________________________________

 

_____________________________________________________________

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 66, August 2018, 38. Jahrgang  ist erschienen!

Inhalt:

Flucht und Migration - fünfzehn Thesen  von Werner Mittelstaedt

---

Impressum

---

BLICKPUNKT-ZUKUNFT-Gespräch

Werner Mittelstaedt im Gespräch mit Axel Zweck

---

Rezension:

Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit

von Sighard Neckel et al.

---

Buchempfehlung:

Deutschland neu denken

von Klaus Burmeister, Alexander Fink, Karlheinz Steinmüller, Beate Schulz-Montag

---

Info: Zeitschrift für Zukunftsforschung

---

Familien klagen gegen zu schwache EU-Klimapolitik

---

Buchempfehlung:

Whistleblower-Enthüllungen zu Krebsmittel-Panschereien und illegalen Waffengeschäften

von Dieter Deiseroth und Hartmut Graßl (Hrsg.)

---

Durch die Hitze und Trockenheit in Europa noch aktueller:

»Tipping Point« Ein Roman über den Klimawandel

---

Klimawandel verstärkt Hitzebelastung der Bevölkerung in NRW

Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

---

Zukunftsforscher Prof. Dr. Stephan Rammler wird Wissenschaftlicher Direktor des IZT

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 66 laden

 

_____________________________________________________________

 

(Haltern am See, 29. Juli 2018)

Flucht und Migration - fünfzehn Thesen

Mein Beitrag geht hochaktuell auf die EU-Abschottungspolitik ein. Die Behinderungen bzw. Verhinderungen der privaten Seenotrettung durch NGOs und die von der EU eingestellte Seenotrettung werden kritisch angesprochen. Darüber hinaus werden aktuelle Entwicklungen der Asyl-, Flüchtlings- und Migrationspolitik und der Rechtsruck in der EU kritisiert. Abschließend werden fünfzehn hochaktuelle Thesen zum Themenkomplex Asyl, Flucht und Migration aufgeführt.

Flucht und Migration - fünfzehn Thesen

 

 

_____________________________________________________________

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 65 ist erschienen!

Inhalt:

Zukunftsforschung im Netzwerk von Wissenschaft und Praxis

- 10 Jahre Netzwerk Zukunftsforschung

von Lars Gerhold

---

Gegenwart und Vergangenheit der Utopie im Jahr des Reformationsjubiläums

von Ulrich Bartosch

---

Blickpunkt-Zukunft-Gespräch

Werner Mittelstaedt im Gespräch mit Reiner Braun

---

Visionen für Europa

von Rolf Kreibich

---

Impressum

---

Info: www.erdball-fans.de

---

Deutscher Erdüberlastungstag

---

FORESIGHT FILMFESTIVAL N° 3 –  READY FOR THE FUTURE

---

CO₂-Gehalt übersteigt 410 ppm

---

Höchst unterschiedliche Klima-Noten für G20-Staaten
---

»Tipping Point«

Ein Roman über den Klimawandel

von Werner Mittelstaedt

 

Zur Online-Ausgabe BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 65

_____________________________________________________________

 

Völlig überarbeitete Website für die von mir herausgegebene Zeitschrift BLICKPUNKT ZUKUNFT:

www.blickpunkt-zukunft.com

_____________________________________________________________

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 64, Januar 2017 ist erschienen!

Inhalt:

Zukunftsforschung – Anmerkungen über Entwicklungen eines wissenschaftlichen Bereichs

von Edgar Göll

---

Die Zukunft der Weltgesellschaft aus philosophischer Sicht

von Sophia Miosga

---

Veranstalter zufrieden mit Demonstration „Die Waffen nieder!“ vom 8. Oktober 2016

---

An alle Theatermacher!

Tipping Point – Kipp-Punkt

Ein Theaterstück von Werner Mittelstaedt

---

Erdüberlastungstag: Am 8. August war die Erde verbraucht

---

Impressum

---

Bis zu ein halbes Grad Erwärmung verhindert

---

UN-Konferenz unterstreicht Bedeutung der Städte für den Weg in eine nachhaltige Welt

---

Info: netzpolitik.org / Info: www.erdball-fans.de

---

Sieben Buchempfehlungen

Zur Online-Ausgabe: BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 64

_____________________________________________________________

 

Mein erstes Theaterstück mit dem Titel "Tipping Point – Kipp-Punkt"

Tipping Point

Der nachfolgende Text ist am 21.03.2016 im Magazin des Theaterverlages  "Theaterbörse GmbH" erschienen:

 

Theaterautor Werner Mittelstaedt im Portrait

Werner Mittelstaedt

“Mein Theaterstück „Tipping Point – Kipp-Punkt“ ist im deutschsprachigen Raum das erste Theaterstück, dass den Klimawandel behandelt.

Warum habe ich dieses Theaterstück geschrieben? Die Antwort ergibt sich aus meinen Akti­vitäten als Zukunftsforscher und Zukunftsphilosoph, die ich hier kurz skizziere:

Seit den 1970er-Jahren bin ich in der deutschsprachigen Zukunftsforschung aktiv bzw. habe sie auch mitprägen können (Website: www.werner-mittelstaedt.com oder Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Werner_Mittelstaedt oder auf Facebook).

Ich bin Autor von neun soziologischen und philosophischen Büchern, davon sieben Monogra­phien (siehe: www.werner-mittelstaedt.com/meine-buecher.html). Meine Bücher, die sich üb­rigens immer an ein breites Publikum richten, behandeln facettenreich die vielen Zu­kunftsfragen und Zukunftschancen der Menschheit. In fast allen meinen Büchern bin ich zum Teil ausführlich auf den Klimawandel eingegangen. Darüber hinaus bin ich vielfältig publizistisch in Zeitschriften und Büchern vertreten. Zudem gebe ich seit 1981 die Zeitschrift BLICKPUNKT ZUKUNFT – Zeitschrift mit Beiträgen und Zeitdokumenten zur Zukunfts- und Friedensdiskussion heraus (siehe: www.blickpunkt-zukunft.com und Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Blickpunkt_Zukunft).

Es reizte mich, einmal etwas Anderes als einen soziologischen, philosophischen oder populär­wissenschaftlichen Text zu verfassen. Als leidenschaftlicher Theaterbesucher kam mir des­halb die Idee, ein Theaterstück über eine der größten globalen Krisen unserer Epoche, dem Klimawandel und seine vorhandenen und wahrscheinlichen Folgen zu schreiben. Ein weiterer Grund war, dass der Klimawandel und die möglichen Chancen ihn einzudämmen, auf allen möglichen gesellschaftlichen Ebenen viel mehr thematisiert und diskutiert wer­den sollte. Das hat mich inspiriert.

Mein Theaterstück „Tipping Point – Kipp-Punkt“ behandelt das hochaktuelle Thema Klima­wandel auf unterhaltsame, teils sarkastische, teils humorvolle, aber überwiegend auf kontroverse und ernste Weise. Personen, die mein rund 80 Minuten langes Theaterstück gelesen haben, sagten mir, dass der Text zum Weiterlesen zwang und sie das Stück mit Spannung und Gewinn gelesen haben und sie sich auf eine Theateraufführung freuen würden.

Für mein Theaterstück habe ich die darin enthaltenen Fakten über den Klimawandel sowie einige der möglichen Strategien, den menschengemachten Klimawandel einzudämmen, auf dem Stand des Wissens gebracht. Dabei kam mir zugute, dass ich mich seit den frühen 1990er-Jahren mit dem Klimawandel beschäftige und selbst viel darüber publiziert habe. Bei der Kernthese meines Theaterstücks „Tipping Point – Kipp-Punkt“ hat mich das bekannte Mitglied des Intergovernmental Panel on Climate Change – IPCC (Weltklimarat) Professor Dr. Dr. h.c. mult Hartmut Graßl wissenschaftlich beraten.

Meine Absicht ist, mit diesem zeitgenössischen Theaterstück ein breites Publikum über die Gefahren und möglichen Auswege aus dem durch uns Menschen verursachten Klimawandel aufmerksam machen. Ich würde mich sehr freuen, wenn mein Theaterstück an kleinen und großen Bühnen aufgeführt wird. “

März 2016, Werner Mittelstaedt, Haltern am See

Das neue Theaterstück „Tipping Point – Kipp-Punkt“ von unserem Autoren Werner Mittelstaedt ist im Theaterverlag theaterbörse erschienen: http://www.theaterboerse.de/shop/de/theaterstuecke/genre-umwelt-gentechnik/4068-tipping-point-kipp-punkt.html

_______________________________________________________________

 

 

BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 63, Februar 2016 ist erschienen!

 

Inhalt:

WERTE - WISSEN - WISSENSCHAFT.
Warum wir nicht alles dürfen, was wir können - und was „Verantwortete Wissenschaft“ heu­te leisten sollte          von Uto Meier

Impressum

Im Gedenken an Prof. Dr. Jürgen Schneider von Reiner Braun

Die Welt der Slums: Persistenz einer schwierigen Wirklichkeit von Frank Eckardt

Fünfzehn Thesen zur Flüchtlingskrise von Werner Mittelstaedt

Buchempfehlungen

Welthandelskonferenz: Großes Drama, aber kleiner Fortschritt
WTO: Germanwatch begrüßt sofortiges Ende für (fast alle) Exportsubventionen / Entwicklungsländer verhindern Ausweitung der Agenda

Zur Online-Ausgabe: BLICKPUNKT ZUKUNFT Ausgabe 63